Wohngebäude

Sie wollen eine Immobilie neu bauen oder eine Bestandsimmobilie sanieren und legen dabei Wert auf Energieeffizienz mit attraktiven Förderungen?

Als Partner der KfW und gelisteter Energieeffizienz-Experte unterstütze ich Sie gerne bei der Wahl des geeigneten Förderprogrammes und übernehme alle Formalitäten. (KfW und BAFA)

 

Geänderte Förderlandschaft seit 01.01.2021:

Mit der Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) wird die energetische Gebäudeförderung des Bundes neu aufgesetzt. Zur Erreichung der klimapolitischen Ziele muß die stagnierende Sanierungsquote steigen und dafür wurden neue Anreize geschaffen: 

Eine qualifizierte Energieberatung mit abschließendem "individuellen Sanierungsfahrplan" (kurz: iSFP) wird nicht nur mit 80% bezuschusst,  sondern ermöglicht einen um 5% höheren Bonus bei Umsetzung einer Sanierungsmaßnahme gemäß Sanierungsfahrplan.

Z.B.: Eine Sanierungsmaßnahme mit Investitionskosten von 60.000 Euro pro Wohneinheit wird mit 25% (statt nur mit 20%) bezuschusst!

D.h.: 15.000 Euro Zuschuss (statt 12.000 Euro)

KfW-Förderprogramm:

Energieeffizient Bauen:

Energieeffizient Sanieren:

Neben zinsgünstigen Krediten fördert die KfW auch Einzelmaßmahmen:

  • Wärmedämmung von Wänden, Dachflächen, Keller- u. Geschossdecken
  • Erneuerung von Fenster und Außentüren
  • Optimierung der Heizungsanlage

mit einem Zuschuß von 20% der Investitionskosten.

 


Nichtwohngebäude


Die Förderkriterien für gewerblich genutzte Nichtwohngebäude folgen nun sowohl im Neubau als auch in der Sanierung dem erreichten Effizienzhaus-Niveau (wie im Wohngebäudebereich).

Neben einem zinsgünstigen Zinssatz locken bis zu 27,5% Tilgungszuschuss (abhängig vom erreichten Effizienzhaus-Niveau).

 


Die jeweils aktuellen Förderangebote und weitere Programme der KfW für energieeffizientes Bauen und Sanieren in Wohngebäuden wie gewerblichen und kommunal/ sozial genutzten Gebäuden finden Sie unter:

www.kfw.de


BAFA-Förderprogramm:

Heizen mit erneuerbaren Energien: Vor dem Hintergrund der Klimabeschlüsse der Bundesregierung wurde zum 01.01.2020 die Förderung von Heizungen auf Basis fossiler Energien (Öl oder Gas) als Einzelmaßnahme eingestellt.

Heizungsanlagen werden für Wohngebäude seit dem 01.01.2020 als Einzelmaßnahme nur noch beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) gefördert.

Die jeweils aktuellen Förderangebote und weitere Programme des BAFA für Wohn- und Nichtwohngebäude finden Sie unter:

www.bafa.de